Therapieformen in meiner Praxis


 

Phytotherapie / Kräuterheilkunde

 

Die Phytotherapie, also die Kunde von der Heilkraft der Pflanzen, wird seit dem Altertum gebraucht, um Krankheiten zu heilen. Jahrhunderte lang waren Pflanzen die einzigen zur Verfügung stehenden Heilmittel.
Jede Kultur hat ihre eigenen Kräuter, die zur Heilung von Krankheiten eingesetzt werden. So gibt es auch in Europa Kräuter und Pflanzen, die seit Jahrhunderten in der Volksmedizin Verwendung finden. Diese stehen uns als Europäer näher als vielleicht diese, die in Asien oder Südamerika angewandt werden. Das heißt jedoch nicht, dass die Heilkräuter anderer Kontinente keine Wirkung auf uns haben, wir stehen allerdings den Kräutern „vor unserer Haustür“ näher. Das liegt daran, dass alles, was in unserer Umgebung wächst, an die gleichen Umwelteinflüsse gewöhnt ist wie wir auch.

 

 

Ausleitende Therapieverfahren

 

Bereits in der Antike versuchte man, Krankheiten zu behandeln, indem man sie aus dem Körper ausleitetet. Dies geschah durch verschiedene Methoden, wie dem Erbrechen und Abführen aber auch durch das Schröpfen und den Aderlass. Hippokrates ging davon aus, dass ein kranker Körper durch  Ausscheidung oder Ableitung der „üblen Säfte“ gereinigt und der Mensch dadurch von Krankheit befreit wird. Auch Hildegard von Bingen und Paracelsus verwendeten ausleitende Verfahren. Diese wurden im 20. Jahrhundert von dem Wiener Gynäkologen Bernhard Aschner systematisiert und finden nach wie vor in der Naturheilkunde ihre Berechtigung. Zu den bekanntesten Verfahren zählen das Schröpfen, das Baunscheidtieren, der Aderlass und die Blutegeltherapie.

 

 

Taping

 

Das Taping entspannt Muskeln und hilft ihnen sich zur regenerieren. Auch zur Energetisierung kann das Taping eingesetzt werden, indem es auf den entsprechenden Meridianen angewandt wird. Auch hierbei werden die inneren Organe und die Psyche positiv beeinflusst. Es ist eine sehr gute Ergänzung zu anderen v.a. manuellen Therapien, da der Effekt auf diese Weise verlängert und intensiviert wird.

 

 

Darmsanierung

 

Ein gesunder Darm ist ein sehr wichtiger Teil unseres Immunsystems und sollte deshalb immer tadellos funktionieren. Ist dies nicht der Fall kann dies Auswirkungen auf unseren gesamten Organismus haben und auch das allgemeine Wohlbefinden einschränken. In dieser Situation hat man die Möglichkeit mit Hilfe einer Darmsanierung, die sich an den individuellen Ursachen und der momentanen Besiedelung des Darms orientiert, wieder eine ausgewogene Darmflora herzustellen und somit einen entscheiden Schritt in Richtung Gesundheit und Wohlbefinden zu tun.


 

Massagen

 

Eine Massage beeinflusst die Haut, das Bindegewebe und die Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Jedoch ist die Wirkung der Massage nicht auf die behandelte Stelle des Körpers reduziert, sondern erstreckt sich über den gesamten Organismus. Auch die Psyche wird durch diese Behandlung beeinflusst.
Vor Allem aber eignet sich eine Massage besonders zum Entspannen, Wohlfühlen und als Vorbereitung einer erfolgreichen Therapiesitzung.